ELTERNFRAGEN

  • Darf ich mein Kind besuchen?

    Natürlich dürfen Sie Ihr Kind besuchen. Wir freuen uns, wenn der Kontakt zwischen den Familienmitgliedern bestehen bleibt. Den Termin sprechen Sie am besten direkt im Aufnahmegespräch ab oder mit dem Bezugspädagoge.

    Oma, Opa, Tante, Onkel und Geschwister dürfen nach gemeinsamer Absprache  natürlich auch kommen.

  • Dürfen wir noch etwas sagen?

    Ja. Eltern sind für die Kinder das Wichtigste und uns ist wichtig, was Sie sagen.

  • Schauen uns die Pädagogen schräg an?

    Probleme gibt es in jeder Familie. Wenn die Probleme so groß werden, dass man sie erst einmal nicht alleine bewältigen kann, ist es gut, dass Eltern die Hilfe von sankt-josef in Anspruch nehmen. Wir entlasten Sie.

  • Sind wir willkommen?

    Ohne Eltern läuft es nicht. Die Türen stehen offen für Eltern.

  • Was ist mit dem Jugendamt?

    Wir arbeiten mit dem Jugendamt zusammen. Ohne Jugendamt kann unsere Hilfe nicht anfangen. Absprachen werden mit den Eltern und Kind, dem Jugendamt und sankt-josef  getroffen. Das passiert meistens im Hilfeplangespräch. Der Bezugspädagoge bereitet das Gespräch auch gerne mit Ihnen vor.

  • Machen die Pädagogen alles?

    Die Pädagogen kümmern sich um Ihre Kinder, damit es ihnen hier gut geht. Den Alltag mit Schule  und Freizeit gestalten die Pädagogen mit den Kindern. Alle weiteren Angelegenheiten bespricht der Bezugspädagoge mit Ihnen.

  • Wie soll es weitergehen?

    In Hilfeplangesprächen werden Vereinbarungen getroffen, wie die Zukunft sein soll. Gemeinsam wir überlegt, was sich in Ihrer Familie ändern soll, damit alle gut zusammenleben können. Wenn Sie etwas in Ihrer Familie ändern wollen, aber noch nicht wissen, wie das gehen soll, bieten wir ihnen Unterstützung an.

  • Was muss ich bezahlen?

    Essen, Trinken, Schlafen, Bekleidung und Taschengeld und die Kosten von sankt-josef übernimmt das Jugendamt. Das Jugendamt berechnet, ob Sie sich an den Kosten beteiligen müssen. Kosten entstehen für Fahrten, die Sie machen. Die Fahrtkosten der Kinder werden von sankt-josef übernommen. Große Geschenke müssen nicht sein.

  • Mit wem kann ich reden?

    Am besten mit dem Bezugspädagogen, der sich mit dem Kind besonders gut auskennt, bei ihm laufen die Informationen zusammen

    Weitere Ansprechpartner sind:  Pädagogischen Leitung oder  Heimleitung. Einen Termin kann man mit dem Sekretariat machen (02065/9959 – 11). Für Familiengespräche gibt es den Familientherapeuten.

  • Nimmt das Kinderheim mein Kind weg?

    Nein. Wir handeln in Ihrem Auftrag und im Auftrag des Jugendamtes. So lange, bis Sie wieder als Familie zusammenleben können. Die Bedingungen und den Zeitpunkt vereinbaren Sie im Hilfeplangespräch.

  • Wie bekomme ich mein Kind wieder?

    So wie es war, scheint es nicht so gut funktioniert zu haben. Wir unterstützen Sie bei dem, was Sie verändern wollen. Ohne Veränderung geht es aber nicht. Wir helfen Ihnen, nach Lösungen zu suchen.

  • Haben wir alles falsch gemacht?

    Kein Mensch macht alles falsch. Wenn Leid und Sorge, Trauer und Wut manchmal so groß sind, sehen Sie vielleicht gar nicht, was Sie alles Gutes gemacht haben. Der Bezugspädagoge unterstützt Sie.

  • Was passiert, wenn ich ein Alkoholproblem habe?

    Für Kinder ist es schwierig, in einer Beziehung mit alkoholkranken Personen zu leben. Die Kinder passen sich zwar an, aber es geht ihnen nicht gut in der Situation. Das Beste wäre natürlich, wenn Sie trocken wären. Das geht aber nicht so einfach. In den Zeiten, in denen Sie nicht getrunken haben, können wir gut miteinander reden. Der Schutz der Kinder geht vor. Betrunken gibt es keinen Besuchskontakt.

  • Wenn in der Familie geschlagen wird

    Schläge sind keine gute Lösung. Es gibt aber Überforderungssituationen, in denen das passiert. Wir unterstützen Sie, gewaltfreie Lösungen zu finden, auch wenn Sie total unter Dampf stehen.

  • Wie kann ich mit psychischen Problemen gut für mein Kind da sein.

    Es gibt sehr unterschiedliche psychische Probleme. In Absprache mit Ihnen und Ihrem Therapeuten sprechen wir ab, wann Sie sich mehr um sich selber und wann Sie sich gut um Ihr Kind kümmern können.

  • Gibt es Sexualität im sankt-josef?

    Liebe und Sexualität sind wichtige Bereiche in jedem Leben. Jeder sollte sich mit seinen Bedürfnissen auseinandersetzen. Wir tun das auch. Kinder brauchen einen besonderen Schutz vor sexueller Ausbeutung und Gewalt, besonders dann, wenn sie schon Opfer geworden sind. Wir setzen uns mit allen Familienmitgliedern auseinander – auch mit Tätern.

  • Werden alle Kinder im sankt-josef katholisch?

    Alle Kinder haben ein religiöses Empfinden und Neugierde. Wir gehen allen Fragen der Kinder und Eltern nach Gott, Kirche, Religion, Sinn des Lebens, Ritualen und so weiter nach. Jeder behält seine Konfession, egal ob Jude, Moslem oder Christ. Wer will, darf an den Gottesdiensten teilnehmen. Es gibt auch ein Leitbild, an dem sich alle Mitarbeiter in sankt-josef orientieren.

  • Was muss ich machen, wenn ich etwas nicht verstehe?

    Sie haben ein Recht darauf, alles zu verstehen. Es gibt Worte, die nicht jeder kennt. Fragen sie nach wenn nicht verstanden haben, was gemeint ist. Keiner schaut Sie dafür schief an.

    Wenn Sie denken, dass Ihre Fragen und Antworten Fehlen, schicken Sie uns bitte eine E-Mail.

    E-Mail: info@sankt-josef.de

Menü